Über uns

Filmemacher. Reisende. Geschichtenerzähler. 
"Wir, das sind Anna und Michael, zwei moderne Nomaden, die Anfang 2021 im Winterschlaf der Pandemie ihre unabhängige Produktionsfirma für Dokumentarfilme gründen, um die hunderte Stunden an Filmmaterial, die wir auf unseren Reisen um die Welt gesammelt haben, mit euch zu teilen. Mit einer Kamera im Gepäck dokumentierten wir unsere Begegnungen mit Menschen, die den Draht zur Natur nie verloren haben. Menschen aus aller Welt wurden zu unseren Lehrern und erinnerten uns daran, wo wir herkommen.
So wie das Licht einer Streichholzflamme die Welt für einen kurzen Moment erhellt, bricht auch Licht durch unsere Kameralinse und schenkt uns tiefe Einblicke in uns bisher unbekannte Welten. In unseren Momentaufnahmen beleuchten wir jeden "micro cosmos" stets aus unserer ganz persönlichen Perspektive und lassen euch an dieser Wiederentdeckung der Einfachheit teilhaben."
 

Anna Baranowski

Bildende Künstlerin und Filmemacherin. 
Anna Baranowski, 1983 in Bytom (Polen) geboren ist Bildende Künstlerin und Filmemacherin aus Leipzig. 2012 erhielt sie das Diplom der Medienkunst mit Auszeichnung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Nach ihrem Studium erhielt sie zahlreiche Künstlerresidenzen, Stipendien, wie z.B. in 2018 das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn und nahm an etlichen Ausstellungen im In- und Ausland teil. Ihre Beobachtungen fremder, aber auch vertrauter Welten spiegeln sich in ihren Arbeiten wider und reflektieren gesellschaftliche Phänomene unserer Zeit. Parallel zum Künstlerischen Schaffen arbeitet sie als Kamerafrau und Editorin an Dokumentarfilmen für Kino und TV (z.B. ARTE, ZDF). 
Nach 6 eigenen experimentellen Kurzfilmen ist Namaste Corona ihr Debüt als Regisseurin für einen 90 minütigen Dokumentarfilm.

Michael Moritz

Reisender und Filmemacher. 
Michael Moritz, 1989 in der Pfalz geboren, war über 10 Jahre in der freien Wirtschaft tätig. Auf seine Zeit als Bankkaufmann folgte ein wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor- und Master-Studiengang mit Bezug zur Tourismuswirtschaft. Zuletzt arbeitete er bei einem Wanderreiseveranstalter als Produkt-Manager und lehrte an der Hochschule für Wirtschaft und Technik in Saarbrücken nebenberuflich als Dozent. Anfang 2019 beendete der Kritiker des Turbokapitalismus seinen Werdegang auf der Karriereleiter, um seine Herzensprojekte in seinen Lebensmittelpunkt zu stellen. Der gelernte Naturpädagoge verbannte Stress aus seinem Leben und reist seitdem mit Kamera im Gepäck langsam um die Welt. Nach seiner Mitwirkung als Protagonist in der ARTE-Dokumentation „Auf dem Jakobsweg“ (2019), arbeitet er nun zusammen mit Anna Baranowski an seinem ersten eigenen Dokumentarfilm.